Super-Hypochonder

Was haben die Kritiker nur gegen diesen Film? Natürlich ist Dany Boons Super-Hypochonder zwei Komödien in einer, und auch ich hätte mir eine weitere Vertiefung des Hypochondrie-Themas gewünscht. Der Switch zur Verwechslungskomödie macht jedoch durchaus Sinn: Indem der Hypochonder bei der Verwechslung mitspielt, um seiner Angebeteten näher zu kommen, springt er über seinen eigenen Schatten. Gerade diese zweite Filmhälfte mit ihren unerträglichen Klischees hat uns bestens unterhalten…

Noah

Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Geschichte der Sintflut im 3D-Format verfilmt werden würde: Darren Aronofskys Noah ist zweifelsfrei ein bild- und tongewaltiges Spektakel, das zudem auch mit optisch ansprechenden Hauptdarstellern punktet. Enttäuschend finde ich jedoch, dass man sich hier an der religiös-esoterischen Auslegung orientiert, denn gerade die Sintflut als literarische Universalie bietet viel Raum für Interpretationen, die mehr im Einklang mit dem naturwissenschaftlichen Weltbild stehen. Aber vielleicht gerät auch Hollywood so langsam in die Fangarme des Kreationismus…

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Michel aus Lönneberga meets Forrest Gump: Felix Herngrens Verfilmung von Jonas Jonassons Bestseller-Roman Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand ist eine gelegentlich sarkastische, bisweilen sogar zynische, aber letztendlich doch liebevolle Komödie über einen durchgeknallten Greis, der aus dem Altersheim ausbricht und in eine skurrile Kriminalgeschichte verwickelt wird. Dieser Film und seine anarchischen Charaktere wecken witzigerweise Jugenderinnerungen und machen irgendwie Lust auf warme Kinosommernächte mit kühlen Bierchen…