Weißkopfseeadler

Weißkopfseeadler

Aufgenommen am 14. Februar 2015 in der Falknerei des Neunkircher Zoos.

© 2016 Michael Meiser

The Revenant – Der Rückkehrer

Der Altersdurchschnitt der Kinobesucher lag bei ungefähr 60 – und dass, obwohl The Revenant – Der Rückkehrer kein Film für schwache Nerven ist. Schon allein die Szene mit der Grizzlybärin könnte den einen oder anderen Bluthochdruckpatienten in die ewigen Jagdgründe der Pawnee befördern. Aber vielleicht ist es eben jene Kombination von Brutalität und Schönheit der Natur, die uns immer wieder in ihren Bann zieht und uns gleichzeitig bewusst macht, wie gut wir es in der Zivilisation haben. Die Handlung beruht angeblich auf einer wahren Geschichte, und man hätte die Hauptrolle mit keinem besseren als Leo DiCaprio besetzen können, der mit viel Körpersprache und wenig Text all jene Filmemacher beschämt, die ihn schon allzu oft unterfordert haben…

© 2016 Michael Meiser

Die Peanuts – Der Film

Eigentlich hatte Charles M. Schulz noch zu Lebzeiten verfügt, dass die Comic-Serie Peanuts nach seinem Tod nicht mehr fortgesetzt werden sollte. Dieser Wille hatte jedoch scheinbar keine juristische Bindungskraft, denn bereits 2012 wurden neue Geschichten von Charlie Brown, seinem Beagle Snoopy und den anderen Vorstadtkindern veröffentlicht. Und nun haben auch noch Sohn Craig und Enkel Brian Schulz an dem Drehbuch zu einem 3D-Animationsfilm mitgewirkt, der im Wesentlichen die alten Figuren und Handlungsmuster in einem neuen technischen Gewand präsentiert – was allerdings wiederum den Wünschen des verstorbenen Peanuts-Schöpfers entgegenkommt, da hier wenigstens keine – ohnehin nicht wirklich vorhandene – Historie weitergeschrieben wird. Die Peanuts – Der Film ist unkompliziertes Popcorn-Kino mit dem Potenzial, die computeranimationsverwöhnten Generationen an eine Comic-Serie heranzuführen, die auf eine für alle Altersgruppen zugängliche Art und Weise und mit ihrer eigenen unverwechselbaren grafischen Ästhetik die Widersprüchlichkeiten des menschlichen Daseins thematisiert…

© 2016 Michael Meiser

Ich bin dann mal weg (Film)

Ob der Jakobsweg mit seinen vielfältigen Strapazen eine echte Erholung für ausgebrannte Workaholics ist, sei jetzt mal dahingestellt – der sympathische Devid Striesow scheint jedenfalls wie geschaffen für die Rolle des ausgepowerten Hape Kerkeling auf seinem Weg zurück zu sich selbst. Etwas ausschweifendere Landschaftsaufnahmen hätte ich mir allerdings schon gewünscht, denn der Norden Spaniens mit seinem atlantischen Klima, den mittelalterlichen Burgen und urtümlichen Dörfern hat schon ein besonderes Flair. Alles in allem jedoch ein angenehm ruhiger Film mit heiteren und nachdenklichen Momenten – empfehlenswert insbesondere auch für all jene, die kurz davor sind, im Irrenhaus des modernen Berufslebens durchzudrehen…

© 2016 Michael Meiser

Star Wars: Das Erwachen der Macht

»Chewy, wir sind zu Hause!« Dieser Satz Han Solos dürfte für viele, die so wie wir mit der ursprünglichen Trilogie aufgewachsen und mit den überanimierten Prequels nie richtig warm geworden sind, auch das Fazit von Star Wars: Das Erwachen der Macht sein. Vertrautes Design in Bild und Ton. Eine Handlungsdichte, bei der man wenigstens nicht den Faden verliert. Teils bekannte Figuren, die inzwischen so alt wie ihre Darsteller sind und im Kampf Gut gegen Böse den Stab an die nächste Generation weiterreichen. Natürlich darf man von einer Science-Fiction-Fantasy-Familiensaga, die in den 70er Jahren für ein damals revolutionäres Kinoerlebnis konzipiert wurde, keine wirklich neuen Handlungsideen erwarten. Wer sich trotzdem von dieser Art von Kino intellektuell unterfordert fühlt, sollte ihr konsequenterweise auch aus dem Weg gehen und auf dümmlich-arrogante Verrisse auf der Grundlage überhaupt nicht gegebener Prämissen verzichten…

© 2016 Michael Meiser